Logo
RuTh's  RuThLEss  HomEpAgE

 

sTaRt
 
 
 
 
 
 
 
 
FuN
 
 
 
 
fAcTs
 
 
 
 
 
 
 
 

Angewandte Realitätsferne

Ein Blog über ERASMUS-Austausch mit Prag aus der Sicht eines Computerlinguisten (auch interessant für Linguisten und Informatiker und allgemein für Austauschstudenten in Prag).

Alphabetischer Index:
Caput RegniEinkaufen 1Einkaufen 2Einkaufen 3Essen 1Essen 2Essen 3
Essen 4Essen 5 Essen 6EUFußballGaiman was hereGeheimnamen
HandyHockeyInsiderwissen JosefovKino, Oper, MusikKleinkram John Lennon
Linux-ExpoMetroMetroMFF Mala StranaMondfinsternisMusikNo? No. No!
OrientierungOrientierung 2Park(en) erlaubtPost, Polizei, NahverkehrRadioSchein oder nicht ScheinSemesterbeginn
Sightseeing 1Sightseeing 2Sightseeing 3SpazierenStromausfallTelephon!Theater
Tschechisch 1Tschechisch 2Tschechisch 3Tschechisch 4Tschechisch 5Tschechisch 6Übungsgruppen
UngarninvasionUNIXWinterschuleWohnheimWohnheim 2Wohnheim 3Zusammenfassung

zurück << | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 |[ 11 ]| 12 | >> weiter (alles)

 

 
 30.05. 2004: Gaiman was here /\ 
 
Vor 3 Wochen hat jemand meine Fakultät und auch sonst noch zahlreiche Orte in Prag mit einer Suchanzeige plakatiert: Das Bild einer langhaarigen jungen Frau mit der Überschrift "Haben sie dieses Mädchen gesehen?"

VIDÌLI JSTE TUTO DIVKU?
SLY©Í NA JMÉNO DOREEN. KOU©E A
KOPE. UTEKLA. DEJTE NÁM VÌDÌT,
POKUD JSTE JI VIDÌLI. CHCEME JI ZPÌT.
ODMÌNA.
Pan CROUP & Pan VANDEMAR
Telefon ...-...... (...-DOREEN)

Auf den ersten Blick eine normale Suchanzeige. Aber irgendwas kam mir daran total unheimlich vor. Bin nur beim Kuckuck nicht draufgekommen, was. Am ersten Tag konnte ich den Zettel aus vokabeltechnischen Gründen ja noch nicht einmal vollständig entziffern. Einen habe ich dann mal mitgenommen, und ein paar Wörter nachgeschlagen -- da war die Sache noch unheimlicher, denn von der Formulierung her ist der Text nämlich extrem harsch, als würde ein Tier gesucht: "Hört auf den Namen Doreen. Beisst und tritt. Entlaufen ... Wir wollen sie zurück. Belohnung."!

In dem Moment, wo ich den Zettel am nächsten Tag Ondøej zeigte, ob er damit etwas anfangen konnte, zerbrach das Brett vor meinem Kopf: Doreen, Croup, und Vandemar! Natürlich, das sind drei der vier Hauptrollen aus Neil Gaimans Neverwhere!! Soviel zum Thema, was mir daran unheimlich war... Warum hängt jemand ein Zitat aus einem Fantasy-Thriller mit dem Photo eines echten Menschen in eine echte Uni?? Wenn das ein Scherz sein soll, würde ich mich ja "bedanken": Croup und Vandemar sind in dem Roman nämlich zwei unsensible Kopfgeldjäger, die Door (alias Doreen) ausschalten sollen... 8-|

Spannend. Das einzige, was ich darüber herausfinden konnte war: Dass a) niemand eine Ahnung hat, was das bedeutet, und es auch keinen interessiert. b) Dass der betreffende Teil der tschechischen Übersetzung des Buches auf der Webseite des hiesigen Verlages steht. und c) Dass die Telephonnummer existiert -- leider ist nur ein anonymer Anrufsbeantworter mit tschechischem Text dran gewesen. Irgendwie konnte ich mich vage erinnern, dass mich eine Doktorandin vor einem Monat völlig out-of-context gefragt hat, ob Doreen ein deutscher Name sei [harsch = deutsch??], aber die Frau war in der letzten Zeit nicht da, so dass ich sie nicht fragen konnte. Auch auf meine SMS an die Nummer mit der Frage, ob es sich dabei um eine Werbeaktion eines Neil Gaiman-Fanclubs handle, bekam ich keine Antwort... :-(

Tja, das war's dann wohl mit der Lüftung des Geheimnisses. Als ich es also nach einigen Wochen aufgeben wollte, um mich stattdessen über die seltsamen Kunst-Gebilde zu wundern, die in letzter Zeit im Stadtzentrum auftauchen (nein, ich meine nicht die Aktionen zum Tag der Kinder!), bekomme ich plötzlich heute doch eine SMS-Antwort:

Jemand bedankt sich für die Teilnahme an seiner kleinen "Studie", und dafür, dass man ihm beim Gewinnen einer Wette geholfen habe. Die Belohnung sei eine Einladung zu der Kunstausstellung auf dem Wenzelsplatz. Gezeichnet: Doreen, die Croup und Vandemar längst abgeschüttelt hat. :-)

Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht? Nur, was ist denn da bitte die Zielgruppe, wieviel Leute hier kennen Neil Gaiman, geschweige denn dieses englische Buch, geschweige denn erinnern sich an das Zitat, UND haben noch Lust, ihre Zeit mit literarischem Schattenboxen zu vergeuden? Wie viele Leute sollen denn da zu den Künstlern auf den Wenzelsplatz eingeladen werden?? So á la "Herr Gaiman, ich habe Ihr Buch gelesen!" -- "Ach, Sie waren das!" ;-P Naja, Gaiman selber kommt ja gar nicht. Schade eigentlich.

 
2008-08-26 14:39

 
 04.06. 2004: Metro /\ 
 
Seit der Story über den gefälschten Supermarkt bin ich ein wenig misstrauisch. Vielleicht werden hier auch Metrostationen gefälscht? Zuzutrauen wäre ja alles... ;-) Auf jeden Fall: Man latscht müde zur Metro, schaut automatisch und gewohnheitsmäßig auf das Endstationsschild (weil manche Stationen gleich aussehen, nur spiegelverkehrt -- sicher ist sicher) und will wie immer Richtung Nádra¾i Hole¹ovice.

Und was is? Is nix Hole¹ovice. Da steht "Ládvi". Was ist ein Ládvi? Ist das ein neuer persönlicher Rekord im Falschen Erwachen ("Ich habe geträumt, ich bin aufgewacht und aufgestanden")? OK, das lässt sich leicht dadurch überprüfen, indem man versucht den Rest des Schildes zu lesen -- wenn man das nicht kann, weil der Text sinnlos ist oder sich ändert, weiss man, dass man träumt. (vgl. http://www.lucidity.com/LucidDreamingFAQ2.html#realitytest)

Und außerdem -- irgendwo muss der olle Hole¾ovice ja hinsein, ne? Also, lesen: Die Haltestelle links von dem mutmaßlichen "Ládví" heisst... "Koblihy". Hö?? So heissen Berliner Krapfen auf Tschechisch... Das ist eher ein Hinweis darauf, das ich wohl doch träume. Oder Hunger habe, und mich verlesen habe. Ab dem zweiten Blick bleibt der Name sehr konstant "Kobylisy". Ah, gut. Das ist schon besser, von so einem Stadtteil habe ich wenigstens schon mal gehört. ;-) Und jetzt kommen endlich auch Hole¾ovice und die anderen Haltestellen, die man so braucht.

Worauf ich hinaus will: Wenn Euer Reiseführer sagt, Ihr sollt in der roten Metro (C) in die Richtung Nádra¾i Hole¹ovice fahren -- dann müsst Ihr höchstwahrscheinlich ab Mitte Juni 2004 Richtung Ládvi.
 
2008-08-26 14:39

 
 08.06. 2004: John Lennon /\ 
 
Juhu, ich habe sie gefunden: Die streng geheime super versteckte Pilgerstätte von John Lennon in Prag! Wo die sein soll? Auf der Mala Strana, fast direkt an der Karlsbrücke! Die wenigstens Touristen kommen auf die Idee, die paar Schritte um die Ecke zu gehen, da sind nur ganz wenige Leute. Und man entdeckt sie fast nicht einmal, wenn man sie explizit sucht...

Den Ort findet man, indem man von der Malastrana-Seite der Karlsbrücke aus links (nach Süden hin) läuft, und dann rechts (nach Westen) abbiegt über die Brücke eines kleinen Baches. Hat man sich jedoch schon auf die Mostecká gewagt (die touristische Straße zwischen Karlsbrücke und Malostranské Námìstí), folge man der Lazenská. Von der anderen Richtung (Straßenbahn Hellichova / Jezulatko-Kirche) geht man die Prokopská runter, über den Maltezské Námìstí (Malta ist überall!) -- in beiden letzteren Fällen kommt man zu einer sehr alten Kirche (Maria-Präposition-Substantiv), an der man rechts in eine unscheinbare Strasse abbiegt.

Der Platz heisst Velkopøevorské Námìstí, und ist überhaupt nicht Velko-, sondern eher sehr harmlos, still, und von Bäumen überwuchert. Das man richtig ist, erkennt man an einem schicken grossen Gebäude mit einer französischen Flagge (Botschaft?). Wenn ihr vor der Trikolore steht, müsst Ihr Euch um 180 Grad drehen, die Pilger-Mauer liegt im Schatten der Bäume.

http://de.news.yahoo.com/040616/286/42rx1.html

Angeblich begann alles damit, dass jemand an diesem versteckten Ort ganz frech "Wir haben Lennon, behaltet Lenin" oder sowas an die Wand gekrakelt hatte... Obwohl das Grafitti jahrzehntelang mehrmals übermalt wurde, tauchte das regenbogenfarbige Lennon-Bild regelmässig auf mysteriöse Weise wieder auf... An seinem Todestag treffen sich dort angeblich Hippies mit Rotweinflaschen und Gitarren, aber das ist zum Glück noch ein halbes jahr hin. :-)
 
2008-08-26 14:39

 
 27.06. 2004: Fußball /\ 
 
Jaja. Wenn man im Eishockey verliert, muss man es halt mit Fußball versuchen. Gilt für die Deutschen wie für die Tschechen. Für erstere nur peinlich, dass sie so früh ausgeschieden sind. Gegen die Tschechen. Nachdem der tschechische Trainer die neun besten Spieler eine Woche in Urlaub geschickt hat. Einen Tag vor dem Spiel gegen Deutschland. Weil die sich schon mal für das Viertelfinale ausruhen sollten... Ich könnte mir vorstellen, dass das das deutsche Team ein wenig nervös gemacht haben könnte: Ein Gegner, der schon für die Runde danach plant, und für den das deutsche Team nur 85% Ersatzspielern wert ist?? Au weia. ;-)

Dann bringt Sport auch noch schöne neue Spiele mit sich wie das allzeit beliebte "rate am Gegröle der Wohnheimbewohner, welches Team in welcher Sportart gerade gegen wen mit wieviel Toren gewonnen/verloren hat". Also: An der Frequenz der Schreie zählt man den Punktestand. Am Ton (hoch oder tief/fallend), für welche Seite das Tor war. An einer Mischung aus Dynamik (Lautstärke) und "Akzent" des Gegröles, das Land: Anhand der Bevölkerungsdichte wird für das tschechische Team von mehr Leuten, und daher lauter gejubelt, knapp gefolgt von den Slowaken; andere Nationalitäten erkennt man an der Sprache, in der sie "singen". Die aktuelle Sportart erkennt man allerdings nicht akustisch, sondern visuell an den Titelseiten der "Blesk" in der Metro.

Mein aus den obigen Regeln abgeleiteter Tipp für Sonntag (Tschechien gegen unbekannt, 3:0 oder 2:1) war sogar richtig, 3:0 gegen die Dänen! Und das, ohne das Spiel gesehen zu haben, da spart man doch viel Geld. ;-)

Das slowakische Eishockey-Lied kann ich inzwischen schon auswendig (Heja, heja, heja Slovensko). Das tschechische Fußballlied konnte ich nicht verstehen, weil alle nach dem Spiel auf dem Hof Singenden so angeheitert waren, dass sie nicht mehr "'schechisch a'diguli'än" konnten. ;( Den Schlachtruf "Scheschi!" (Èe¹i) bekamen sie gerade noch so hin, der Rest des Liedes war in etwa "lä bä fä ... Schess-ssgoo! *hicks*"
 
2008-08-26 14:39

 
 29.06. 2004: Schein oder nicht Schein /\ 
 
Muhaha, ich habe einen tschechischen Schein bekommen! LOL! Für den Java-Programmierkurs, wo der Dozent am Ende gesagt hat, wer einen Schein will, soll halt einfach irgendein Java-Programm schreiben (wo natürlich die im Skript genannten Funktionen angewendet werden), und ihm als eMail schicken.

Irgendwas? Irgendwas kann er haben. http://www.ruthless.zathras.de/facts/apps/planetris/index.php

Ich dachte, der rechnet mein Programm (eine sehr farbenfrohe Tetris-Mutation in Form eines Applets) nie im Leben an, weil ich den Hauptteil in den letzten vier Tagen vor Abgabeschluss zusammengehackt hatte, und einen kleinen Bug hat es immer noch... Aber er fand es total lustig, er hat sogar gelächelt, also nein, das hat er in den letzten 5 Monaten nur einmal für 0,75 Sek gemacht. ;-)

Die Vorlesung war inhaltlich zwar sehr interessant und v.a. für tschechisch-Anfänger gut verständlich, weil gutes Skript und langsam und deutlich vorgetragen, aber der Typ war schon eher... phlegmatisch. Die Tschechen um mich rum sind reihenweise eingeschlafen... ;-) Am Ende kamen immer weniger, er guckte schon beinahe traurig -- das wäre sein dritter Gesichtsausdruck nach "treuherzig", wenn jemand eine Frage stellt, und "harmlos", während er das Skript vorliest... äh, ausformuliert.

Ein Schein/Leistungsnachweis heißt übrigens Zapoèet und sieht aus wie ein Heftlein bzw. eine Tabelle mit winzigen Kästchen. Der Dozent muss seine Lesebrille rausholen, und seinen Kugelschreiber spitzen, die richtige der (nur mit Abkürzungen beschrifteten) Spalten identifizieren, und dann möglichst winzig in eines der Tabellenfelder "angerechnet" oder so krakeln, und dann noch seine Unterschrift und das Datum -- auf 2 qcm auch auf Seiten der Dozenten eine beachtliche Leistung.
 
2008-08-26 14:39

 
   
2008.08.26

http://www.ruthless.zathras.de/